^ nach ^ oben

logo

Wiederum fand die Generalversammlung der FFW Katzbach statt, siehe dazu nachfolgenden Bericht:

 

Protokoll Jahreshauptversammlung 1986

Eine stolze Bilanz konnte die FFW Katzbach bei ihrer Jahreshauptversammlung ziehen. Vorstand Josef Ederer konnte ein volles Haus begrüßen, darunter KBI Alfons Wagner, KBM Wolfgang Nagler und vor allem sehr viele jugendliche Mitglieder. Das wichtigste Ereignis des Jahres, das Bergfest, brachte in der Zusammenarbeit die Einheit der Wehr und des Dorfes zum Ausdruck und warf auch einen guten Gewinn ab zur Auffrischung der Vereinskasse. Zu Beginn gedachte Josef Ederer der Verstorbenen, in diesem Jahr Xaver Meier und Alois Mühlbauer. Das abgelaufene Jahr bezeichnete er als ein aktives und erfolgreiches.

Im Juli fand das Bergfest statt, berichtete Kommandant Oskar Reuter. Das Wetter war günstig und über den Besuch konnte man nicht klagen. Weiterhin fand ein Preisschafkopfen im Gasthaus Streck statt. Dieses soll auch 1987 wieder durchgeführt werden. An die Preisbeschaffung sollte jeder bei seinen Einkäufen denken. Der Feuerwehrball war wiederum ein lustiges und gesellschaftsförderndes Dorfereignis. Dazu fand eine Christbaumversteigerung statt und man beteiligte sich am Reservistenschießen der Res. U. K. Kameradschaft Geigant. Ausgerückt wurde zum Fronleichnamsfest und zum Volkstrauertag in Geigant. In diesem Jahr rückte die Wehr aus zu den Festen in Gleißenberg und Döfering. Ein Maibaum wurde aufgestellt und eine Abschlussfeier des Bergfestes veranstaltet. Es fanden noch statt ein Informationsabend, mehrere Festausschußsitzungen, ein Erstehilfekurs, zwei Kommandantenversammlungen, mehrere Übungen während des Jahres und in der Feuerschutzwoche.

Ausrücken musste die Wehr zu einem angehenden Waldbrand. Dank sprach Reuter den Führungskräften für ihre Unterstützung bei der Ausbildung aus, bei der Teilnahme am Jugendwettbewerb und den Bestrebungen, den Löschweiher instand zu setzen. Eine neue Ausrüstung für eine zweite Löschgruppe wurde angeschafft im Werte von 3000 Mark. Zwei Fahnenbegleiterinnen werden gesucht. An Festbesuchen für 1987 stehen an Obernried und Geigant. An Silvester wird wieder eine kleine Feier stattfinden. Jugendsprecher Schichl konnte noch von einem guten Erfolg vom Johannisfeuer berichten. Den Kassenbericht erstattete Egid Bauer.

KBI Wagner betonte, dass die Zusammenarbeit in der Katzbacher Wehr und die Ausbildung sehr gut seien und Katzbach mit fünf Löschgruppen an dritter Stelle im Inspektionsbereich liege. Die Anträge für die Löschweihersanierung, sagte Wagner, lägen noch in Regensburg, doch seien in der Bezuschussung neue Richtlinien ergangen. Auf jeden Fall werde die Stadt einen Zuschuss geben. Für die Feuerwehren gab der Landkreis 250 000 Mark aus, davon entfielen 53000 auf Waldmünchen. Probealarm findet jeden zweiten Monat jeweils am ersten Samstag des Monats statt. Kreisbrandmeister Wolfgang Nagler zeigte sich besonders erfreut über die vielen Jugendlichen bei den Prüfungen und in den Versammlungen.

Zum Schluss konnte Hauptlehrer Kienberger noch einige im Archiv in Waldmünchen gefundenen Daten und Berichte erläutern. Das Gründungsjahr der Feuerwehr Katzbach ist im Vereinsregister mit dem 18. Mai 1891 eingetragen. Doch bestand wie in allen Orten die Wehr bereits mehrere Jahre vorher. Im Jahre 1876 wurde der Bezirksfeuerwehrverband Waldmünchen gegründet und dazu ein Ausschuss, bestehend aus je einem Mitglieder der Ortsfeuerwehren.

 

 

Im Jahre 1884 war Josef Süß Bezirksvertreter und er nahm Inspektionen in den Ortsfeuerwehren vor. Von einer solchen Inspektion berichtet ein in Katzbach im Jahre 1890 aufgenommenes Protokoll über die Vorführung der von den Katzbachern angekauften Löschmaschine (Saug- und Druckpumpe), die von 4 Mann längere Zeit bedient werden kann. Das Protokoll ist unterzeichnet mit Josef Süß und dem Bürgermeister und Feuerwehrleuten aus Katzbach und gestempelt von der Gemeinde Katzbach und dem Bezirksfeuerwehrverband Waldmünchen.

Kienberger verlas die in bester deutscher Schrift handgeschriebene Fotokopie und überreichte sie der Katzbacher Wehr. Kienberger erwähnte, dass es in den Feuerwehrakten immer heißt „Geigant mit Katzbach“. Demnach bestand die Katzbacher Wehr schon viele Jahre vor 1891, nur der Eintrag ins Vereinsregister erfolgte erst am 18. 5.1891.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Dez. 2005