^ nach ^ oben

logo

Ball 1986Siehe nachfolgenden Bericht zu den Aktivitäten der Feuerwehr Katzbach im Jahre 1986:

 

Aktivitäten der Feuerwehr im Jahr 1986 laut Bericht des Schriftführers Egid Bauer

Im Januar verstarb das Mitglied Xaver Meier, der 1959 bei der Fahnenweihe im Festausschuss und lange Zeit im Gemeinderat Katzbach mitgearbeitet hat. Als letzten Gruß legte eine Abordnung der FFW einen Kranz an seinem Grabe nieder.

Der Ball wurde wieder zu einem großen Erfolg. Viele originelle Masken waren wieder anwesend.

 

 

Maskenprämierung bei FFW Ball. Der Maskenball der FFW Katzbach hat nichts an Romantik und Originalität im dörflichen Leben des Ortes eingebüßt. Oskar Reuter hatte genug Einfälle, die Besucher in Laune zu halten, und bei den vielen recht originellen Masken aus Geigant, Katzbach und Umgebung gab es viel zu sehen und zu lachen. Bei der Maskenprämierung hatte die Jury ihre Not, eine Reihenfolge zu finden. Ein Storch mit einem Riesenbaby, Wilderer, Hausierer, Mechaniker und Vagabunden trieben ihr Unwesen. Und es gab manche Überraschung, als sich die Masken lüfteten. Auch Bürgermeister Aumüller mit Gattin hatten sich unter das bunte Volk gemischt. Die „Bayerwaldsterne“ ließen es an Schwung und Rhythmus niemals fehlen. So hat der alte Katzbacher Fasching das dörfliche Leben beschwingt, und noch lange wird man sich darüber unterhalten.

Im Frebruar/März wurde von der FFW ein „Erste-Hilfe-Kurs“ organisiert. Die Beteiligung war recht ansprechend. Die FFW hielt im Gasthaus Streck einen Erste-Hilfe-Kurs ab. Der Kurs erfreute sich einer großen Teilnehmerzahl, die nach Auskunft der Kursleiter Josef Dirscherl und Willi Gabriel eifrig und aufmerksam mitarbeiteten, so dass es eine Freude war, zu arbeiten. Nach acht Doppelstunden wurde die Prüfung abgelegt. Je vier Teilnehmer versorgten die Verletzten, einen Knochenbruch, eine Abschürfung, eine Schlagaderverletzung, eine Kopfverletzung und einen Schädelbruch. Nachdem die Verbände fachgerecht angelegt und die Wunden versorgt waren und alle die Prüfung bestanden hatten, bedankte sich Kommandant Oskar Reuter für die rege Teilnahme bei der Bevölkerung sowie bei den beiden Kursleitern des BRK Waldmünchen. Für viele ist der Ausweis notwendig zum Erwerb des Führerscheines, für die anderen war er eine gute Ausbildung, um bei den vielen Unfällen im Haus oder in der Landwirtschaft nicht ratlos dazustehen.

 

 

Einen Informationsabend führte die FFW Katzbach durch. Der Kommandant nahm von den vielen Teilnehmern die Sachspenden für den Preisschafkopf das am kommenden Samstag um 19.30 Uhr im Gasthaus Streck stattfindet, entgegen. Die Organisation des Turniers wurde besprochen. Als erster Preis winkt dem Sieger ein Hunderter. Dazu kommen viele weitere gute Gewinne. Die TS8 wurde repariert und ist wieder voll einsatzfähig. Der Antrag der Wehr auf Sanierung des Löschweihers wurde vom Stadtrat positiv entschieden. Weiter gab Oskar Reuter die Termine für die Löschgruppenübungen bekannt. Neue Löschgruppen sollen ausgebildet werden. Außerdem wurde die Vorstandschaft auf eine breitere Basis gestellt und um 5 Personen erweitert. Vorstand Josef Ederer bedankte sich noch für die Mitarbeit bei der Wehr, um selbstlos für die Rettung von Hab und Gut, vor Feuersnot und anderen Unglücksfällen, immer bereitzustehen.

Im März hielt die FFW ihr erstes Preisschafkopfen. 112 Teilnehmer brachten der Kasse eine gute Auffrischung, nachdem fast alle Preise gespendet wurden.

Der Saal im Gasthaus Streck war voll gefüllt und erster Vorstand Josef Ederer konnte insgesamt 112 Teilnehmer begrüßen. Er bedankte sich bei den Gästen und den Spendern und Sammlern von Sachpreisen. Nach spannenden 60 Spielen ging es an die Preisverteilung. Den ersten Preis einen Hunderter, gewann Anton Scheuerer aus Prosdorf. Die weiteren Preise belegten Xaver Eberl aus Arnschwang, Franz Stangl aus Geigant und Anton Gruber aus Katzbach. Der Trostpreis fiel an Rudolf Wutz aus Geigant. Das Turnier wurde zu einem vollen Erfolg für die Feuerwehrkasse.

Ausbildung von 4 Löschgruppen im April und Mai. Einsatzkraft der FFW gesteigert. Die FFW Katzbach stellte sich wieder einmal den Schiedsrichtern um ihre hohe Einsatzfähigkeit unter Beweis zu stellen. Vorstand Josef Ederer und Kommandant Oskar Reuter hatten vier Gruppen vorbereitet. Zweimal wurde die Stufe Gold-Grün, einmal die Stufe Silber und eine Anfängergruppe mit Bronze geprüft. Vor den kritischen Augen des Schiedsrichterteams, das aus KBM Nagler und seinen Kollegen Wallner und R. Wagner bestand, konnten alle Gruppen ihre Prüfung mit Erfolg ablegen. Die beiden Spitzenteams mit Gold-Grün setzten sich folgendermaßen zusammen:

Mannschaft I: Konrad Ederer Katzbach 18, Josef Ederer, Hans Wagner, Helmut Wagner, Markus Feiner, Gerhard Müller, Hans Ederer, Oskar Reuter, Konrad Ederer Katzbach 12.

Manschaft II: Peter Lommer, Josef Gruber, Heinrich Bucher, Josef Wagner, Egid Bauer, Konrad Bücherl, Alois Mühlbauer, Josef Dietl, Josef Ederer.

KBM Nagler gratulierte zu dem großen Erfolg, ließ aber auch mahnende Worte nicht fehlen. Er appellierte an die Teilnehmer, sich ständig weiterzubilden und die gewonnenen Erkenntnisse zu vertiefen. Kommandant Reuter gab bekannt, dass die offizielle Abschlussfeier am 24. Mai im Gasthaus Streck in Katzbach für alle Teilnehmer der Leistungsprüfungen stattfindet.

 

 

Bei Freibier und Schweinshaxn wurde der erfolgreiche Abschluss der 4 Löschgruppen gefeiert. Ein feuchtfröhlicher Abschluss. Zum Abschluss der erfolgreich durchgeführten Leistungsprüfungen der FFW trafen sich die Mitglieder und Aktiven im Gasthaus Streck zu einem Essen und gemütlichen Beisammensein. Kommandant Oskar Reuter gab Informationen die Wehr betreffend und bedankte sich für die gute Mitarbeit. Mit Gstanzln und Lieder, vorgetragen vom Gastwirt Georg Streck, sowie Xaver Stadler, Buchschmid und Schneider, wurde der Abend zu einem fröhlichen Ereignis.

Ein voller Erfolg wurde das 3. Katzbacher Bergfest. Unter der Schirmherrschaft der Jagdpächterin Uschi Puttkammer und bei günstigem Wetter kamen zahlreiche Besucher aus nah und fern.

Am Freitag nahm das Bergfest in Katzbach seinen Auftakt. Die FFW hat alles getan, um allen Besuchern ein paar fröhliche und erholsame Stunden zu bereiten. Da die FFW die Einnahmen dringend benötigt zur Renovierung der Fahne, sind alle Bürger aus nah und fern gebeten, das Angebot zu nützen und damit der Wehr die notwendige Unterstützung zu gewähren. Das Wetter wird schön, trotzdem ist ein 500-Mann-Zelt aufgestellt. Einig, wie die Katzbacher sind, haben sie fest zusammengeholfen und alles ist gerüstet für die drei Tage von Freitag bis Sonntag. Das Festbier liefert die Brauerei Mühlbauer aus Arnschwang. Grillspezialitäten wie Schweinshaxn und andere Brotzeiten warten auf den Besucher. Auch eine Bar wurde eingerichtet. Am Freitag spielen die Katzbacher Boum Johann und Josef Ederer zur Unterhaltung, am Samstag die Blaskapelle Geigant und am Sonntag „Mach zwei“ und am Abend die „Bayerwaldsterne“.

Die Jagdpächterin Uschi Puttkammer zapfte bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein das erste Fass an und Vorstand Josef Ederer, Kommandant Oskar Reuter, Fahnenmutter Resi Reuter und Bierlieferantin Mühlbauer und die Organisatoren stießen auf ein gutes Gelingen an. Der Freitag und Samstag brachten gute Umsätze.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Dez. 1999